Selbstbestimmt in Seniorenwohngemeinschaften

Hilfe in gemeinschaftlich genutzten Haushalten Betreuter Wohnformen durch Haushaltshilfen, Pflegekräften oder "24 Stunden Betreuung" erhalten

Betreutes Wohnen in Wohngemeinschaften für Senioren – Die Grundsätze

Seniorenwohngemeinschaften sind zunächst eine auf Zeit ausgerichtete Lebensgemeinschaft in einem gemeinschaftlich genutzten Haushalt. Oft sind diese Wohngemeinschaften aus organisatorischen oder konzeptionellen Gründen einer Organisation in beispielsweiser kirchlicher oder öffentlicher Trägerschaft angeschlossen. Die Bewohner sind Teil der Wohnform Betreutes Wohnen für Senioren, in welcher sie, gemessen am individuellen Grad der nötigen Hilfe, pflegerische, sozialpädagogische oder therapeutische Leistungen erhalten.

Das Leben ausserhalb einer stationären Wohnform (beispielsweise einem Alters- oder Pflegeheim) ist maßgeblich für die Definition der Wohnform “Betreutes Wohnen” entscheidend.

Betreutes Wohnen findet dann statt, wenn Betroffene in einem eigenständigen Haushalt selbstbestimmt leben und individuell abgestimmte Hilfen durch eine Organisation erhalten. Diese Organisation darf aber, der Definition von Betreutem Wohnen nach, nicht allzu einschränkend auf den Lebensrhythmus oder auf die Lebensgewohnheiten im Alltag der dort lebenden Menschen eingreifen.

Betreutes Wohnen ist dabei nicht allein auf Senioren beschränkt, sondern stellt eine Maßnahme für all diejenigen dar, deren geistige, körperliche oder soziale Kompetenzen ein Alleinleben nicht zulassen. Oberste Maxime von Betreuten Wohnformen ist es, Gefahren für die Gesundheit abzuwehren und die Unversehrtheit der Bewohner zu erhalten oder weitgehendst wiederherzustellen. Das Ziel des Betreuten Wohnens ist, allen Bewohnern ein selbstbestimmtes und eigenverantwortliches (= Autonomes) Leben – möglichst in gewohnter Umgebung – zu ermöglichen.

Die Autonomie der Bewohner wird nur dann in Frage gestellt, wenn Gefahren für die Gesundheit des Einzelnen die Unterbringung in einer stationären Wohnform alternativlos machen.

Soziale Wohngemeinschaften für Senioren in der Praxis

Aufgrund der vielfältigen und vielschichtigen Angebote von kirchlichen, privaten oder öffentlichen Trägern ist es kaum möglich, eine vollständige Liste an Wohnformen zu geben, die der Definition von Betreutem Wohnen (für Senioren) entsprechen, zumal der Gesetzgeber bis heute auch noch keine offiziell anerkannte Definition von Betreuten Wohnformen gegeben hat. Landläufig hat sich in der Fachwelt und den angeschlossenen Finanzierungsorganisationen der Grundgedanke durchgesetzt, dass Betreute Wohnformen keinesfalls direkt in stationären Einrichtungen zu finden sind.

Allenfalls liegt Betreutes Wohnen (für Senioren) in teilstationären Abteilungen von stationären Einrichtungen vor – zumindest dann, wenn ein gemeinschaftlicher genutzer Haushalt vorliegt und zumindest im Grundsatz eine hauswirtschaftliche Betreuung den Bewohnern obliegt. Ob sie im Einzelfall durch die Organisation durchgeführt wird, beispielsweise weil die Bewohner aufgrund der gesundheitlichen Situation nicht in der Lage sind diesen Pflichten nachzugehen, ist im Detail nicht genau bestimmt.
Vorteile von Wohngemeinschaften für Senioren gegenüber dem Leben im eigenen Haushalt

Gegenüber dem Betreuten Wohnen im eigenen Haushalt bieten Senioren WG`s vielfältige Vorteile. Soziale Kontakte lassen sich bequem innerhalb der Wohngemeinschaft schliessen und pflegen. Grundsätzliche Aufgaben und Pflichten (beispielsweise im hauswirtschaftlichen Bereich) lassen sich durch individuelle Aufgabenteilung an den Gesundheitszustand des Einzelnen koppeln.
Aber die räumliche Nähe kann auch zu einem grundlegenden Nachteil werden, wenn Sympathie in Antipathie oder gegenseitigen Vorwürfen umschlägt.

Eine grundlegende Empfehlung für oder wider Senioren WG`s kann also nur im Einzelfalle erfolgen und keinesfalls pauschal getroffen werden. In jedem Fall ist vor der Unterbringung eines Senioren in eine Seniorenwohngemeinschaft der Faktor der räumlichen Nähe zu den oft frequentierten Freizeit- oder Kulturangeboten zu prüfen. Eine Unterbringung weit ab der Familie und Freunde bringt zwangsläufig Frust und Enttäuschung mit und entspricht damit nicht dem Grundgedanken des Betreuten Wohnens in Senioren WG`s.
Haushaltshilfen für Senioren WG`s in Anspruch nehmen

Was für das Leben im eigenen Haushalt gilt, gilt selbstverständlich für Senioren WG`s. Sobald die Körperkräfte nicht mehr zulassen den gemeinsamen Haushalt zu pflegen, ist eine Haushaltshilfe die richtige Wahl. Hier haben die Senioren WG`s insoweit einen Vorteil, als dass sie sich die Kosten einer Haushaltshilfe teilen können.

Pflegekräfte in Senioren WG`s in Anspruch nehmen

Auch bei Pflegekräften können sich mehrere Bewohner einer Senioren WG die Kosten einer Pflegekraft teilen. Allgemein sollte eine Pflegekraft immer dann hinzugezogen werden, wenn sich die notwendige Hilfe nicht mehr rein auf hauswirtschaftliche Tätigkeiten beschränkt. Hilfe bei der Essenszubereitung oder Nahrungsaufnahme, beim Waschen und der Körperhygiene sollten nicht von Haushaltshilfen übernommen werden, sondern gehören in die Hände erfahrener Pflegekräfte.

„24 Stunden Betreuung“ von Senioren in Seniorenwohngemeinschaften

Gerade in Betreuten Wohnformen, in denen mehrere und unterschiedliche Bedarfsfälle aufeinandertreffen (wie bei Seniorenwohngemeinschaften), lohnt es in vielen Fällen konkreter über eine „24 Stunden Betreuung“ der Bewohner nachzudenken.

Wichtig bei der „24 Stunden Betreuung“ ist, dass die Pflegekraft nicht Rund-um-die-Uhr arbeitet, sondern ganztägig vor Ort und abrufbar ist. Eine „24 Stunden Betreuung“ in einer Seniorenwohngemeinschaft hat also nichts mit einem Schichtdienst, wie wir ihn aus dem Krankenhaus kennen, zu tun. In aller Regel wohnt die Pflegekraft mit den Bewohnern zusammen in der WG oder “nebenan” und dient ganztägig als Ansprechpartner, bietet ihre Hilfe also immer dann an, wenn sie gebraucht wird.

Häufig ist diese Form der Betreuung innerhalb einer Senioren WG eine nahezu perfekte Lösung. Perfekt, weil die Kosten die durch die Pflegekraft entstehen durch alle Bewohner geteilt werden können und im Bedarfsfall stets eine helfende Hand zur Stelle ist.

Innerhalb der Betreuten Wohnform Senioren WG ist aber auch weder die Haushaltshilfe, noch die Pflegekraft ein Ersatz für den Ambulanten Pflegedienst. Der Gesetzgeber sieht strikt vor, dass rein pflegerische Maßnahmen allein dem Ambulanten Dienst vorbehalten sind.

Anhand der festgestellten Pflegestufe kommt der Ambulante Dienst nun zu verschiedenen Uhrzeiten einmal oder mehrmals täglich in die WG um diesen pflegerischen Maßnahmen nachzugehen. Eine ganztägige Betreuung findet durch den ambulanten Dienst in aller Regel nicht statt.

Spezielle externe Anforderungen an die Betreute Wohnform

Der Grundsatz der Selbstbestimmtheit ist dann gewährleistet, wenn die Betroffenen allgemeine Tätigkeiten des Alltags allein und mit möglichst wenig Hilfen bewältigen können. Zu den alltäglichen Tätigkeiten gehören das Einkaufen, Amtsgänge, Arztbesuche oder das Erreichen von Freizeitangeboten beispielsweise von kirchlichen Organisationen, städtischen Angeboten oder Besuche bei Freunden und Bekannten.

In ländlichen Regionen ist daher zu prüfen, ob öffentliche Verkehrsmittel eine ausreichend gute Frequenz und Reichweite haben, um diesem Grundsatz gerecht zu werden. Bei Betreuten Wohnformen in einer Stadt ist zu prüfen, ob Gefahren beispielsweise durch den Strassenverkehr drohen – gerade wenn die Bewohner nur noch eingeschränkt sehen oder hören.

Seniorengerechte Wohnungen – bauliche Anforderungen

Zumeist sind die WG`s durch den Träger bereits Seniorengerecht bzw. barrierefrei umgebaut. Um Ihnen aber einen kleinen Überblick über die Anforderungen, die eine Seniorengerechte Wohnung haben sollte, zu geben, haben wir Ihnen eine Liste verschiedener Faktoren von Seniorengerechten Wohnungen zusammengestellt. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern dient als grobe Orientierungshilfe.

Weitere Beiträge

Inhalt

verfügbar Mo – Sa von 08 – 17 Uhr

Nur 75,00 € Vermittlungsgebühr. Mit optimaler Finanzierung der „24h Pflege“ eine Sorge weniger

Unsere Dienstleistung ist einerseits günstig und andererseits für jeden Pflegebedürftigen bezahlbar. Ein entscheidender Unterschied zu deutschen Pflegediensten ist die Flexibilität, unsere polnischen Pflegekräfte dem Betreuungsbedarf sowie der individuellen Situation vor Ort punktgenau anzupassen. Ambulante Pflegedienste sind dazu erfahrungsgemäß gar nicht in der Lage. Bei uns korrespondieren Pflegebedarf und Pflegeleistung perfekt miteinander. Insofern wird auch nur das berechnet und bezahlt, was tatsächlich gebraucht und geleistet wird.

Unter Berücksichtigung der monatlichen gesetzlichen Pflegegeldzahlung, von Verhinderungspflegegeld in Höhe von jährlich bis zu 2.418 Euro sowie dem Steuervorteil für haushaltsnahe Dienstleistungen bis zum jährlichen Höchstbetrag von 4.000 Euro verbleibt ein vertretbarer und insofern finanzierbarer Restbetrag für den Pflegebedürftigen und seine Angehörigen.

Erreicht wird auf jeden Fall das Ziel, den Pflegebedürftigen geradezu perfekt zu umsorgen sowie zu pflegen und gleichzeitig seine Familie rund um die Uhr zu entlasten. Wir beraten Sie dabei, alle sich bietenden Einnahmemöglichkeiten auszuschöpfen. Mit unserer Unterstützung bleibt nicht ein Euro ungenutzt, der Ihnen zusteht oder den Sie beantragen können. Wir kümmern uns gemeinsam mit Ihnen um die Finanzierung die polnische Betreuungskraft um das Wohl und Wehe, kurz gesagt die Pflege Ihres Angehörigen.

Bundesweit zentrale Beratung und Vermittlung – Bezahlbar durch schlanke Struktur!

Von unserem Firmensitz im schleswig-holsteinischen Itzehoe aus steuern und organisieren wir den Personaleinsatz deutschlandweit. Wir haben uns von Anfang an für dieses zentrale Management entschieden und verzichten ganz bewusst auf regionale Partner. Jede Dezentralisierung ist mit erheblichem Zusatzaufwand verbunden. Mit unserer schlanken Struktur und ohne jede Hierarchie ist es möglich, die „24h Betreuung“ günstig und für Sie bezahlbar zu machen.

Unsere zentrale Kundenbetreuung ist durchgängig zweisprachig besetzt. Die Entsendung der polnischen Pflegekräfte erfolgt nach der EU-Entsenderichtlinie aus dem Jahr 1996 in der jeweils geltenden Fassung. Insofern handelt es sich um keine selbstständige Tätigkeit. Während der gesamten Betreuungsperiode sind und bleiben wir der direkte und einzige Ansprechpartner.

Netzwerk und Software ermöglichen günstige Dienstleistung durch erfahrene Betreuungskraft

Unsere gemeinsame Software ist eine entscheidende Grundlage zur Kooperation mit unseren osteuropäischen Partnern. Daraus hat sich im Laufe der Zeit ein dichtes bis engmaschiges Netzwerk entwickelt. Das hat positive Auswirkung auf den gesamten Rekrutierungsprozess von Pflege- und Betreuungskräften. Damit verbunden ist eine erhebliche Zeit- und Kostenersparnis. Zeit ist Geld. Je weniger Zeit gebraucht wird, desto niedriger sind die Personal- und Verwaltungskosten. Diese Kostenersparnis geben wir Eins zu eins weiter.

Günstige 24h Betreuung – Entlastung der Angehörigen durch polnische Pflege

Die Pflegebedürftigkeit des Angehörigen ist erfahrungsgemäß eine Herausforderung für die gesamte Familie. Daraus wird recht bald eine Dauerbelastung, die sowohl fachlich als auch kräftemäßig körperlich und mental nicht leistbar ist.

Ungeachtet dessen sind alle Betroffenen bestrebt, dem Pflegebedürftigen so lange wie möglich ein Leben zu Hause beziehungsweise in seinen eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Daran ist der Staat ebenso interessiert wie der Pflegebedürftige und seine Angehörigen. Für dieses ständige Spannungsfeld muss zumindest dauerhaft eine Lösung gefunden werden. Die bieten wir mit unserem Angebot der polnischen Pflege durch qualifizierte und von uns ausgewählte Betreuungskräfte. Im Vordergrund steht deren Finanzierbarkeit, die wir möglich machen.

Ständiger Spagat zwischen Job, Familie und 24h Pflege wir lösen das Problem

Für die Angehörigen des Pflegebedürftigen ist oftmals der Spagat zwischen Job, Familie und einer Rundumbetreuung einfach zu groß. Im Fokus steht zunächst die eigene Familie. Die oftmals weite Distanz zwischen Wohnung und Arbeitsstätte erfordert ein tägliches Berufspendeln. Hinzu kommt die ganz allgemeine Belastung im Alltag. Summa summarum bleibt einfach keine Möglichkeit, um den Pflegebedürftigen in einem der höheren Pflegegrade 24h zu pflegen und für ihn persönlich ansprechbar zu sein.

Das geht einfach nicht!

Wir bieten die Lösung mit der günstigen Dienstleistung einer polnischen Pflegekraft an. Sie ist der Garant für eine menschenwürdige bis zuverlässige Pflege mit persönlicher Hilfe bei Pflegetätigkeiten, im Haushalt oder auch bei Außerhausterminen bis hin als Gesellschafterin.